So sparen Sie beim Heizen

Gerade beim Heizen gibt es jede Menge Einsparpotenziale. Wir sagen Ihnen, wie Sie sie realisieren können.

Mit den richtigen Tipps und Maßnahmen können Sie beim Heizen kräftig sparen, und zwar ohne auf angenehme Temperaturen in Ihren eigenen vier Wänden zu verzichten. Das lohnt sich natürlich speziell in der kalten Jahreszeit, wenn Ihre Heizungsanlage besonders gefordert ist.

Grundsätzlich gilt: Es ist besser, kontinuierlich auf einem eher niedrigeren Temperaturniveau zu heizen, als die Heizung – z.B. tagsüber, wenn man auf der Arbeit ist – auszuschalten und dann wieder voll aufzudrehen, wenn man nach Hause kommt. Temperatursprünge verbrauchen mehr Energie als eine konstante Grundtemperatur. Zudem lohnt es sich, die Raumtemperatur genau zu regeln. Denn ein Grad Raumtemperatur weniger spart etwa sechs Prozent bei den Heizkosten. So reichen etwa im Wohnzimmer 20 Grad als Wohlfühltemperatur meist völlig aus, während es im Badezimmer durchaus etwas wärmer sein darf. Im Schlafzimmer dagegen empfinden die meisten schon 16 Grad als angenehm und ausreichend.
Lüften Sie mehrmals am Tag kräftig durch, und zwar auch an kalten Tagen mit komplett geöffneten Fenstern. Denn frische Luft lässt sich leichter erwärmen als verbrauchte. So sparen Sie nicht nur Heizkosten, sondern vermeiden auch Schimmelbildung.

Entlüften nicht vergessen

Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Ihre Heizkörper frei stehen und die Wärme ungehindert in den Raum abgeben können. Denn nur dann kann die Heizung effizient arbeiten. Vorhänge, Gardinen öder Möbel vor den Heizkörpern treiben daher die Heizkosten unnötig in die Höhe. Ungünstig sind auch Heizkörper an einer Außenwand, wenn diese nicht gut gedämmt ist – denn dann entstehen „Wärmelecks“, durch die Wärme nach draußen verloren geht. Mit Dämm- oder Reflexionsfolie aus dem Fachhandel können Sie solche Wärmelecks stopfen.

Wenn Ihre Heizkörper gluckernde Geräusche machen, befindet sich Luft im Heizkreislauf. Dies verschlechtert die Effizienz der Heizung, kann aber leicht behoben werden: Lassen Sie einfach mit dem Entlüfterschlüssel an jedem Heizkörper so lange Luft ab, bis es tropft, und füllen Sie anschließend an der Nachfülleinrichtung der Heizungsanlage Wasser nach.

Wenn Ihre Heizung schon älter ist und nicht mehr effizient arbeitet, sollten Sie auf jeden Fall über einen Austausch nachdenken. Die EWV macht Ihnen gerne ein Angebot für eine neue Heizung – z.B. mit dem Produkt EWV KOMPLET WÄRME, bei dem Sie ohne Anschaffungskosten eine Erdgas-Brennwertheizung auf dem neuesten Stand der Technik erhalten. Sie zahlen nur einen monatlichen Grundpreis als Servicebeitrag für die Bereitstellung der Anlage sowie den tatsächlichen Wärmeverbrauch. Inklusive ist ein Rundum-sorglos-Service für Instandhaltung, Reparaturen, Heizungswartung und Kosten für den Schornsteinfeger.

Ich berate Sie gern!

Ihr Ansprechpartner bei der EWV zum Thema Heizung ist:
Elmar Höfer
Telefon: 02402 101-1555
E-Mail: elmar.hoefer@ewv.de

0 Kommentare
0 Kommentare
Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.