Exotische Blütenpracht

Ihre Formen sind so außergewöhnlich wie ihre Farben und ihre Schönheit. Bei den Orchideenfreunden Aachen-Dreiländereck e.V. dreht sich alles um die faszinierenden Blumen…
Schwärmen für die Königin der Blumen: die Orchideenfreunde Renate Jansen (links), Karl-Heinz Froese und Monika Beckers.

Karl-Heinz Froeses Schätze stehen im Garten und tragen Namen wie Cattleya, Paphiopedilum und Dendrobium: Die meisten der exotischen Pflanzen sind in einem eigens für sie angelegten Gewächshaus untergebracht. Sie alle gehören zur Familie der Orchideen, so sehr sie sich im Einzelnen auch in Form, Farbe, Größe und nicht zuletzt auch in ihrem Duft unterscheiden. „Es gibt eine unglaubliche Vielfalt, tausende Arten – und jede einzelne ist auf ihre Weise wunderschön. Für mich ist die Orchidee ganz klar die Königin der Blumen“, schwärmt Karl-Heinz Froese.

Ideale Bedingungen im Gewächshaus

Schon seit vielen Jahren widmet sich Karl-Heinz Froese der Hege und Pflege der exotischen Blumen – ein sehr spezielles Hobby, doch er ist nicht allein: Rund 40 Liebhaber aus der gesamten Region haben sich bei den Orchideenfreunden Aachen Dreiländereck e.V. zusammengefunden, deren Vorsitzender Karl-Heinz Froese ist. „Das sind ganz einfach faszinierende Pflanzen – sie kommen mit ganz wenig aus und sind dennoch bezaubernd schön“, meint Vereinskollegin Renate Jansen, die seit Gründung des Vereins 1986 mit dabei ist.

Gut 250 Arten nennt Karl-Heinz Froese sein Eigen, und je nach ihrer Herkunft blühen die Orchideen zu verschiedenen Jahreszeiten. „So kann ich mich immer an vielen blühenden Exemplaren erfreuen, egal, ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter.“ Sein Gewächshaus ist in zwei Zonen unterteilt, in denen jeweils ideale Bedingungen für die Pflanzen herrschen: Vorne stehen die Orchideen, die kühlere Bedingungen bevorzugen, im hinteren Raum ist die Luftfeuchtigkeit deutlich höher, denn dort wachsen die Exemplare, die es gerne warm und feucht haben. „Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Ventilation und Licht im Gewächshaus werden deshalb vom Computer überwacht und reguliert“, so der Orchideenfan. Doch es gibt durchaus auch robustere Arten, denn Orchideen kommen nicht nur in tropischen und subtropischen Regionen, sondern praktisch weltweit vor. Manche Pflanzen kann man deshalb auch im Garten kultivieren – z.B. solche, die ursprünglich im Himalaya wachsen und daher an Kälte gewöhnt sind. Die winterharten Orchideen finden sich bei Karl-Heinz Froese in einem treppenförmig angelegten Beet. „Auf den verschiedenen Stufen sorge ich für unterschiedlich feuchten Boden und eine spezielle Düngung, je nach Vorliebe der verschiedenen Arten“, erklärt der Orchideenfreund.

Karl-Heinz Froese benetzt die freiliegenden Wurzeln einer Orchidee mit Wasser.
Karl-Heinz Froese benetzt die freiliegenden Wurzeln einer Orchidee mit Wasser.

Vorsicht vor zu viel Wasser

Wie Karl-Heinz Froese haben sich auch die übrigen Vereinsmitglieder der Kultivierung der vielfältigen Schönheiten verschrieben. „Das ist gar nicht so schwer, wie viele häufig glauben“, meint Renate Jansen, und ihre Vereinskollegin Monika Beckers ergänzt: „Man muss nur die Ansprüche der einzelnen Arten kennen und sich bei der Pflege danach richten, dann hat man meist viel Freude an den Pflanzen.“ Eine besondere Herausforderung sei es, die Orchideen so zu kultivieren, dass sie mehrmals im Jahr blühen. Dazu benötige man schon ein wenig Know-how, denn nur wenn sich die Orchideen wohlfühlen, entwickeln sie schöne Blüten.

Der häufigste und auch schlimmste Anfängerfehler sei es, die Blumen zu stark zu wässern. Denn viele Orchideen sind, so der Fachausdruck, epiphytisch, d.h. sie wachsen normalerweise auf anderen Pflanzen, meist Bäumen, und wurzeln daher nicht im Boden. „Ihre Wurzeln hängen in der Luft und holen sich dort Wasser und andere Nährstoffe. Sie sind sehr genügsam, und wenn man sie so gießt wie Zimmerpflanzen, werden sie meist ertränkt“, verrät Karl-Heinz Froese. Wasser bekommen sie deshalb bei ihm nur einmal pro Woche; dabei taucht der Fachmann die Wurzeln nur kurz ins Wasser oder besprüht bzw. benetzt sie – das reicht. „Direkte Sonneneinstrahlung oder etwa einen Platz direkt über einem Heizkörper sollte man vermeiden, sonst trocknen sie zu schnell aus“, rät er. Zu beachten sei auch, dass die meisten Orchideen ein spezielles Substrat aus Pinienrinde benötigen – herkömmliche Blumenerde vertragen sie nicht.

Erfahrungsaustausch, Workshops, Exkursionen

Fach- und Allgemeinwissen rund um die Orchidee zu erwerben und weiterzugeben, haben sich die Orchideenfreunde auf die Fahne geschrieben; zu diesem Zweck unterhalten sie auch Kontakte nach Holland und Belgien. Regelmäßig treffen sich die Vereinsmitglieder in Alsdorf-Begau, um zu fachsimpeln und Erfahrungen auszutauschen: über die ideale Temperatur, den optimalen Nährboden und Dünger, den richtigen Topf und die richtige Zeit zum Umtopfen… Einige Exemplare bringen die Orchideenfreunde dabei auch immer zu den Treffen mit – zu Anschauungszwecken und um die jeweils schönsten Orchideen zu küren.

Außerdem bietet der Verein regelmäßig Vorträge und Workshops von Orchideen-Züchtern und -Liebhabern zu speziellen Themen. „Zudem machen wir, meist im Frühjahr, gemeinsame Wanderungen zu Orten und Stellen in der Region, an denen heimische Orchideen in freier Natur wachsen und blühen – z.B. in der Eifel oder am Schlangenberg in Breinig“, erläutert Karl-Heinz Froese. „Und einmal im Jahr gehen wir gemeinsam auf eine größere Exkursion – im letzten Jahr waren wir für drei Tage in München, in diesem Jahr geht es nach Antwerpen, wo wir unter anderem einen Orchideenzüchter besuchen“, so Karl-Heinz Froese. 

Jede Menge Blütenzauber erwartet die Besucher auf der internationalen Orchideen-Ausstellung in Eschweiler.
Jede Menge Blütenzauber erwartet die Besucher auf der internationalen Orchideen-Ausstellung in Eschweiler.

Internationale Ausstellung in Eschweiler

Ein großes Ereignis ist auch die internationale Orchideen-Ausstellung, die der Verein alle zwei Jahre veranstaltet – mittlerweile die einzige ihrer Art in Nordrhein-Westfalen. „Da helfen viele Vereinsmitglieder tatkräftig bei den Vorbereitungen mit, sonst wäre eine solche Sache gar nicht zu stemmen“, weiß der Vorsitzende. In diesem Jahr findet die Ausstellung vom 15. bis 17. März in der Festhalle Weisweiler (Berliner Ring 2) in Eschweiler statt. „Wer sich für Orchideen interessiert und die Vielfalt dieser Pflanzen näher kennenlernen möchte, sollte auf  jeden Fall vorbeikommen. Unter den Ausstellern sind neben Anbietern aus ganz Deutschland sogar Züchter aus Brasilien, Ecuador und Kolumbien, so dass eine riesige Bandbreite an Pflanzen präsentiert wird und den Besucher ein Blütenmeer aus tausenden Orchideen erwartet. Und wir Orchideenfreunde sind natürlich auch vor Ort, geben Tipps und beantworten die Fragen der Besucher“, freut sich Karl-Heinz Froese schon auf die Veranstaltung.

Auch sonst sind Interessenten im Verein jederzeit herzlich willkommen. „Wer möchte, kann gerne mal bei unseren Treffen vorbeischauen. Wir teilen unser Wissen gern und freuen uns, wenn wir auch andere für unsere Lieblingspflanzen begeistern können“, meint Karl-Heinz Froese, und man spürt seine große Leidenschaft für seine farbenprächtigen Schützlinge.

Die Orchideenfreunde Aachen-Dreiländereck e.V. treffen sich an jedem 4. Samstag im Monat in der Siedler-Klause in Alsdorf-Begau. Weitere Infos über den Verein, seine Aktivitäten und die im März anstehende internationale Orchideenschau finden Sie im Internet unter:
www.orchideenfreunde-aachen.de

Orchideen sind weltweit verbreitet; Botaniker unterscheiden rund 1.000 Gattungen und bis zu 30.000 Arten – auch heute werden immer noch bislang unbekannte Arten entdeckt. Aufgrund der außergewöhnlichen Formen und der Schönheit vieler Arten gilt die Orchidee Liebhabern auch als „Königin der Blumen“. Orchideen faszinieren und beschäftigen die Menschen schon seit über 2.000 Jahren und wurden früher nicht nur zu dekorativen Zwecken, sondern auch in der Heilkunde verwendet. Heute schätzt man die Orchideenkultur vor allem aufgrund der Vielfalt und Farbenpracht der Pflanzen. Viele weitere Infos bietet die Deutsche Orchideen-Gesellschaft unter www.orchidee.de.

0 Kommentare
0 Kommentare
Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.